Was ist das Besondere am “Kompass”?

Der “Kompass für gemeinschaftliche Projektentwicklung” ist von vielen anderen Modellen zur Organisationsentwicklung oder dem menschlichen Miteinander inspiriert.

Der “Projektplanungszyklus” von Ziele setzen – Planen – Umsetzen – Auswerten, der auch im Kompass zu erkennen ist, ist in der einen oder anderen Form Teil jeder Projektplanungsmethode. Was macht den Kompass besonders?

Wir sehen zwei Besonderheiten am Kompass:

Ein wesentlicher Faktor ist die Schlichtheit und Logik in der Systematisierung, die es ermöglicht, mit wenigen Sätzen weitreichende Hinweise zu geben.

Die andere Besonderheit ist die Tatsache, dass der Kompass nicht nur die vier Projektmanagement-Schritte aufzählt, sondern die drei Handlungsebenen “Individuen” – “Gemeinschaft” – “Gesellschaft” miteinbezieht (wie z.B. auch die Themenzentrierte Interaktion). Die zentrale Position der Dualität “Individuen in Gemeinschaft” unterscheidet den Kompass von allen anderen Projektentwicklungsmodellen (außer dem vom Kompass inspirierten “CLIPS“-Modell). Unsere These ist, dass Projekte dann besonders erfolgreich sind, wenn sie einen besonderen Fokus darauf haben, wie Individuen und Gemeinschaft gute Synergien entwickeln können.

Was den Kompass von anderen Modellen unterscheidet, ist,  dass er im gleichen Modell einen gruppendynamischen Ansatz und den Projektmanagement-Ansatz miteinander verbindet.

Zwei verwandte Ansätze, von denen wir auch stark inspiriert wurden oder die vom Kompass inspiriert worden sind, möchten wir hier explizit vorstellen.

Dragon Dreaming – eine wichtige Inspirationsquelle für den “Kompass”

CLIPS (Community Learning Incubator Program for Sustainability) – ein Programm zur Gründung von Gemeinschaften – erarbeitet in einer Gruppe von Gemeinschaftsberatern aus 9 europäischen Ländern. Der Kompass hat das CLIPS-Modell inspiriert und das CLIPS-Modell hat die Weiterentwicklung des Kompass inspiriert. Inhaltlich sind die beiden Modelle fast identisch – aber die Gliederung ist unterschiedlich. CLIPS identifiziert lediglich 5 “Ebenen”, die Aspekte “Ernte” und “Welt” sind in CLIPS in den anderen Ebenen subsummiert.

Auf den folgenden Seiten wird eine Brücke zwischen “Kompass” und anderen verwandten Ansätzen geschlagen:

Themenzentrierte Interaktion

Deep Democracy

Interesse an meinem Newsletter zum Gemeinschaftskompass (wenige mails im Jahr)? Dann trage Dich hier ein!

Das könnte Dich auch interessieren...